Herthas Schlachtruf – Ha Ho He

640 Views No Comment

Kaum etwas wird so sehr mit Hertha BSC assoziiert, wie das „Ha Ho He“. Doch woher stammt dieses unverwechselbare Merkmal des Hauptstadtvereins?

(Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

 

Es wird unzählige Male im Stadion angestimmt, es steht auf zig Fan-Utensilien und kein Herthaner Tweet wird nicht damit gekennzeichnet – Das „Ha Ho He“ ist nicht von Hertha zu trennen. In diesem Jahr feiert auch dieser Schlachtruf ein Jubiläum, er wird 90 Jahre alt. Um genau zu sein, wurde er es am 29. Mai, denn an diesem Tage im Jahr 1927 wurde er erstmals angestimmt.

Hertha stand nach einem 2:1 beim VfB Königsberg und einem 4:2 gegen Holstein Kiel im Halbfinale der deutschen Meisterschaft gegen die SpVgg Fürth. Austragungsort war das Probstheidaer Stadion in Leipzig. 1500 Blau-Weiße machten sich mit dem Zug auf den Weg in die Metropole Sachsens.
Während dieser Reise erfanden, bis heute anonyme, Herthaner Fans den bis heute so essenziellen Spruch des Vereins. Das „Ha Ho He“ dominierte daraufhin die Geräuschkulisse der Bahn und auch den Weg zum Stadion.

Sogar in der Arena erklang es und ist seitdem nicht mehr aus den Kehlen des Berliner Anhangs verschwunden. Hertha gewann die Partie übrigens mit 2:1, nachdem man mit 0:1 zurücklag. Dass das damals neue „Ha Ho He“ seinen Beitrag zu diesem Comeback geleistet hatte, ist wohl unbestreitbar und Teil dieses Mythos.

In : Allgemein

Kommentar verfassen

Unser Versprechen

Herthabase spendet für jeden Auswärtssieg 10€ und für jedes Tor eines Spielers der in der vergangenen Saison nicht getroffen hat weitere 10€ an die AFS.

#AuswärtsfluchBeenden

Aktueller Zwischenstand: 10€